Bekehrung und Hinkehr zu Gott

Für meine Predigt am 3. Sonntag im Jahreskreis (Lesejahr B) gestern in der “Anima” in Rom hatte ich folgendes vorbereitet:

  1. Das erste Wort Jesu, das bei Mk überliefert ist, lautet: “Kehrt um und glaubt an das Evangelium!” – Dieses Wort trifft so auf uns und macht damit deutlich: Leben in der Nachfolge ist ein anderer Lebensweg als der übliche, da er nicht einfach nur sagt oder weismacht: Ich bin in allem und jedem immer auf alle Fälle in Ordnung. Er ist ein herausfordernder Lebensweg, der im Evangelium als ein Weg der Nachfolge geschildert wird, der stets neu Orientierung am Meister braucht. “Mir nach!” heißt es und nicht bloß das freundliche “Komm!” – Nein, in Jesu Worten ist auch Bestimmtheit und Klarheit spürbar. Es geht um was! Mit Ihm zu sein bedeutet nicht, eine fromme Kuschelecke aufsuchen, sondern Ernstnehmen des Reiches Gottes hat einen Lebensstil zur Folge, der bemerkt wird, der anders ist – nicht nur damals, sondern auch heute.
  2. Freilich: das heißt auch Änderung des Lebensstils, bedeutet Hinwendung zu Ihm, heißt in Seine Fußstapfen treten und ernst machen damit, dass Er und niemand sonst das Sagen hat in meinem Leben. Das ist “Frohe Botschaft”, Evangelium im wahren Sinn des Wortes, eben nicht eine, die den etwa den trüben Alltag kittet, Seelenbalsam und oberflächliche Freude stiftet: Sich da hinein zu begeben, ist Gewinn für das eigene Leben! Nebenbei: Wie sonst hätten sich wohl “g’standene” Fischer so schnell und einfach dazu überreden lassen? Und: sie wurden mitten “aus ihrem G’schäft heraus” berufen, denn da drin geschieht’s!
  3. Am heutigen Sonntag dürfen wir uns eingeladen wissen – als Christinnen und Christen, als Dienstjubilare unserer Diözese, die wir einige Tage hier in der Ewigen Stadt unterwegs sind – die persönliche Berufung zu bedenken: “Du hast mich angeredet, Herr. Ich stehe in deiner Nachfolge, in deinem Dienst: Was willst du, dass ich tue?” – Und wenn ich glaube, das erkannt zu haben: “Stärke mich in der Umsetzung und in der Überzeugung, dass dies der Weg ist, der zu erfülltem Leben führt.” – Ja: Ihm zu folgen hat Konsequenzen (ich kann eigentlich nicht mehr so weiter tun wie ich es bislang gewohnt war – er lädt mich ein, “neues” zu fischen.) und ruft zu Veränderungen, ruft zur Hinkehr zu IHM mit allem, was mir möglich ist. Dies nicht um der Veränderung willen, sondern weil wir im ehrlichen Umgehen mit dieser Welt heute andere Antworten auf die erwähnte Frage finden als noch vor 20, 30 Jahren.
  4. “Was willst du, Herr, dass ich tue?” – “Folge mir nach mit deinem Willen, deinem Wollen, deinem Denken, deinem Reden, deinem Handeln” – und das in einer konkreten Gemeinschaft (jeder zwar für sich und ganz persönlich, aber eben nicht allein), die wir Kirche nennen. – Pfarre, Kirche kann somit als Gemeinschaft derer verstanden werden die sich von Ihm berufen wissen: Geben wir ihm Antwort mit dem, was uns möglich ist.

Die Lesungen des Sonntags:
L1: Jona 3,1–5.10; L2: 1Kor 7,29–31; Ev: Mk 1,14–20