Es sich nicht zu leicht machen

Wir sind es schon gewohnt: Bischof Stefan Oster aus Passau nutzt auch die neuen Medien, um Gedanken, die ihn umtreiben, zur Verfügung zu stellen. Auch wenn diese nicht unbedingt geeignet scheinen für eine Welt, in der das Kurze, der Augenblick, der unmittelbare Eindruck zählt: Stefan Oster scheut sich nicht komplexe Sachverhalte seinen knapp 7.000 facebook-Freunden zuzumuten. Vor einigen Tagen war es wieder soweit: im Anschluss an seine Gedanken rund um die Bischofssynode und seinen “virtuellen Austausch” mit dem Bischof von Antwerpen hat er wieder mal was “schwer Verdauliches” in diesem Zusammenhang geschrieben. Weil es auch mich nach-denklich gemacht hat, möchte ich diese Seiten, die über den Beitrag unten downloadbar sind, gern weitergeben