Guter Hoffnung sein

Bei der vorweihnachtlichen Gratulation der Dienstjubilare und neuen Pensionisten unserer Diözese habe ich folgende Grußworte gesprochen, die ich hier als einfache Weihnachtswünsche zur Verfügung stelle:

Wir alle wissen um die Bedeutung des Ausspruchs “guter Hoffnung sein”. Und es stimmt: mit neuem Leben, das einem geschenkt wird, ist man “guter Hoffnung” unterwegs. Wenn wir jetzt in den letzten Tagen des Advents 2016 leben, dann möchte ich uns einladen, die Hoffnung, die uns aus Gottes Kommen als Mensch unter uns Menschen erwächst, neu buchstabieren zu lernen. Angesichts all dessen, was sich rund um uns abspielt, scheint “gute Hoffnung” angesagt und notwendig. Wir Christen haben sie der Welt zu geben. Weil wir um Gott wissen – und sogar für ihn in seiner Kirche arbeiten. Denn: die kleinen Hoffnungen, die jede und jeder in der Welt üblicher Weise hat, reichen nicht aus, die großen Fragen, die sich uns stellen, ausreichend zu beantworten.

Daher kurz vor Weihnachten: “Seien wir guter Hoffnung!” Lassen wir uns in unseren Abteilungen, in unseren Arbeitsgebieten auf diesen Gott ein, der wirklich alles im Blick hat, weil er von Ewigkeit her und auf Ewigkeit hin Liebe ist. Lernen wir ihn – vielleicht neu und vertieft – kennen, damit wir allen Rede und Antwort stehen können, die uns nach der Hoffnung fragen, die uns erfüllt. Damit wir wirklich für unser Land “Zukunft säen”.