Im Licht des Evangeliums

Die Zeichen der Zeit sind im Licht des Evangeliums zu deuten. Mit anderen Worten: Gott wirkt schon, ehe wir als Kirche zu den Menschen kommen. Papst Franziskus hat die Teilnehmer des Kongresses zu “Evangelii gaudium” Mitte September aufgefordert, dem entsprechend in der Pastoral zu leben: “Alle, die in den verschiedenen Bereichen der Pastoral tätig sind, sind aufgerufen, die Zeichen der Zeit zu erkennen und zu deuten, um eine weise und großherzige Antwort zu geben. Angesichts so vieler pastoraler Anforderungen, angesichts so vieler Bitten von Seiten der Männer und Frauen laufen wir Gefahr, zurückzuschrecken und uns in uns selbst zu verschließen, in einer ängstlichen Verteidigungshaltung. Und von dort aus entsteht die Versuchung der Selbstgenügsamkeit und des Klerikalismus, der Kodifizierung des Glaubens in Regeln und Vorschriften, wie die Schriftgelehrten, die Pharisäer und die Gesetzeslehrer zur Zeit Jesu es taten. Dann ist alles klar geregelt und geordnet, aber das gläubige und suchende Volk wird weiterhin hungern und dürsten nach Gott.” Hier ist (endlich!) seine Ansprache auch auf deutsch zu lesen.